May, 2009

Bundaberg und der böse Rum

Nach Rockhampton machten wir uns auf dem Weg nach Bundaberg, wo die größte und bekannteste Rum-Distellerie Australiens auf uns warten sollte.

Bevor wir aber dazu kommen, noch eine kurze Ankedote von unserer Autofahrt nach Rockhampton, die wir letztens vergessen haben zu erzählen. Auf dem Weg dahin nächtigten wir an einer Tankstelle direkt am Highway in der Nähe der Stadt Marlborough. Das wäre alles nicht so weiter spannend & aufregend gewesen, hätte uns an diesen Abend nicht ein ziemlich heftiger Regenschauer überrascht. Wir waren gerade mit Aufräumen fertig, als wir die dunklen Wolken sahen und nicht einmal 2 Minuten später stand der komplette Rastplatz unter Wasser. Wir retteten uns durchnäßt – und nicht komplett durchgeregnet – in die Tankstelle. Dort aßen wir ein richtiges Trucker-Abendbrot mit Pommes & Burger & Schnitzelwurst. Nachdem wir dann beschlossen ins Bett, respektive ins Zelt zu gehen, sollte das aber nicht der letzte Aufreger des Abends bleiben. Kaum lagen Judith & ich 5 Minuten im Zelt, hatten wir den Eindruck ein Truck würde durch unser Zelt fahren. Dieser war zwar noch etwas entfernt, da er aber aufblendete und den Motor minutenlang laufen ließ, wurde uns da schon ein bißchen mulmig ob unserer Schlafplatz die beste Wahl gewesen sei Nichtdestotrotz wir überlebten die Nacht, angenehm war sie aber nicht! 😉

So, jetzt zurück zum Rum und zu Bundaberg. Bevor wir aber Bundaberg erreichten, machten wir einen kurzen Abstecher nach Agnes Water / Town of 1770, einen kleinen verlassenen Ort direkt am Pazifischen Ozean. Was haben wir wohl dort gemacht? Richtig, uns an den Strand gelegt und im Meer gebadet, was auch sonst? 😉

Dort entdeckten wir auch mal wieder Einsiederkrebse. Das sind Krebse, die in Muscheln leben. Sind sie nicht süß? 🙂

Am Nachmittag ging es dann weiter nach Bundaberg, wo wir am nächsten Morgen dann der Rum-Distellerie einen Besuch abstatteten. Wir schauten uns das Museum zur Entstehungsgeschichte des Rums an, alberten ein bißchen mit den riesengroßen Rum-Falschen herum und ließen uns natürlich auch nicht die Gelegenheit nehmen, von diesem vorzüglichen Rum etwas zu kosten, vor allem der Judith hat es sehr gut geschmeckt!

Viele Grüße aus Sydney

Judith & Ulf

Rockhampton und die Wahrheit ueber den modernen Cowboy

Hallo ihr Lieben nun endlich der nächste Teil unserer Traveltour von Cairns nach Brisbane. Nächster Halt war Rockhampton. Die Stadt der Cowboys, Kühe und des weltbesten Steaks. Alles mussten wir natürlich selbst erleben. Angefangen haben wir bei einer Kuhversteigerung, wo in einem Eiltempo Kühe am Fließband versteigert werden. Der Auktionär sprach in einem Tempo, wobei man sich fragte, ob überhaupt ein Ur-Australia das versteht. Außerdem musste man aufpassen dass man nicht die Hand hebt bzw. sich am Kopf kratzt, denn solch kleine Bewegungen hätten dazu geführt, dass man selber mit einer Kuh nach Hause fährt.  Da sich aber jeder an die Regeln(keine Bewegungen mit den Armen) gehalten hat, ging der Trip durch Rockhampton ohne eine Kuh weiter(SCHADE!!).

Am Abend gabs dann ein leckeres “black angus”-Steak mit Pommes und ein wenig gesunder Beilage. War sehr lecker und auch preisgünstig($10).

Am letzten Abend in Rockhampton ging es dann zu einem waschechten Rodeo. Die Teenager bei uns gehen am Freitag abend in ne Disco, hier gehen sie zum Rodeo. Uns enttarnte man sofort als Touristen, denn wir waren eine der wenigen die keine Cowboybekleidung anhatten.

Dazu gehören:

  • Cowboyhut, am besten aus Kangorooleder
  • ein kariertes Hemd und die edle Variante kariert und uni gemixt
  • ein Gürtel, bevorzugt braun mit großer aussage-kräftiger Schnalle
  • eine Jeanshose, am besten von Wrangler
  • und zu guter letzt festes Schuhwerk aus Wildleder

Selbst einige Frauen liefen so rum. Unglaublich aber mal was anderes.

Auch das Bullenreiten war schön anzuschauen und zum teil musste man sich schon mal die Augen zuhalten, weil der Reiter nicht so schnell vom Bullen wegkam als er runterfiel.

Aber seht selbst unsere Eindrücke von Rockhampton:

Liebe Grüße aus Sydney

Judith und Ulf

Willkommen Sydney

Hallo Liebe Blog-Leser,

nachdem wir letzte Woche noch in Brisbane waren und eigentlich dort für die nächsten 4 Monate bleiben wollten, hat sich die Situation in einer Woche ziemlich radikal geändert.

Judith hat am letzten Montag ein Job-Angebot aus Sydney (direkt am Strand! 🙂 ) erhalten. Nach 2, 3 weiteren Tagen vergeblicher Praktikumssuche in Brisbane, haben wir unserer Wohnung in Brisbane gekündigt und schnell einen Flug nach Sydney gekauft. Seit Samstag abend sind wir nun hier und Judith arbeitet seit Montag auch schon fleißig. Ab morgen geht es auch in unsere neue Wohnung, ist sogar etwas billiger als die in Brisbane und wohl auch komfortabler. 🙂

Ich hoffe das ich – trotz Wirtschaftskrise – auch einen Job kriege, aber zurzeit sieht es nicht so rosig aus. Na ja, mal schauen, bis dahin genießen wir die Tage in Sydney – dieses Mal bleiben wir auch zu 99% hier! 😉

Liebe Grüße aus Sydney vom Strand

Judith & Ulf

1 of 3
123