Bundaberg und der böse Rum

Nach Rockhampton machten wir uns auf dem Weg nach Bundaberg, wo die größte und bekannteste Rum-Distellerie Australiens auf uns warten sollte.

Bevor wir aber dazu kommen, noch eine kurze Ankedote von unserer Autofahrt nach Rockhampton, die wir letztens vergessen haben zu erzählen. Auf dem Weg dahin nächtigten wir an einer Tankstelle direkt am Highway in der Nähe der Stadt Marlborough. Das wäre alles nicht so weiter spannend & aufregend gewesen, hätte uns an diesen Abend nicht ein ziemlich heftiger Regenschauer überrascht. Wir waren gerade mit Aufräumen fertig, als wir die dunklen Wolken sahen und nicht einmal 2 Minuten später stand der komplette Rastplatz unter Wasser. Wir retteten uns durchnäßt – und nicht komplett durchgeregnet – in die Tankstelle. Dort aßen wir ein richtiges Trucker-Abendbrot mit Pommes & Burger & Schnitzelwurst. Nachdem wir dann beschlossen ins Bett, respektive ins Zelt zu gehen, sollte das aber nicht der letzte Aufreger des Abends bleiben. Kaum lagen Judith & ich 5 Minuten im Zelt, hatten wir den Eindruck ein Truck würde durch unser Zelt fahren. Dieser war zwar noch etwas entfernt, da er aber aufblendete und den Motor minutenlang laufen ließ, wurde uns da schon ein bißchen mulmig ob unserer Schlafplatz die beste Wahl gewesen sei Nichtdestotrotz wir überlebten die Nacht, angenehm war sie aber nicht! 😉

So, jetzt zurück zum Rum und zu Bundaberg. Bevor wir aber Bundaberg erreichten, machten wir einen kurzen Abstecher nach Agnes Water / Town of 1770, einen kleinen verlassenen Ort direkt am Pazifischen Ozean. Was haben wir wohl dort gemacht? Richtig, uns an den Strand gelegt und im Meer gebadet, was auch sonst? 😉

Dort entdeckten wir auch mal wieder Einsiederkrebse. Das sind Krebse, die in Muscheln leben. Sind sie nicht süß? 🙂

Am Nachmittag ging es dann weiter nach Bundaberg, wo wir am nächsten Morgen dann der Rum-Distellerie einen Besuch abstatteten. Wir schauten uns das Museum zur Entstehungsgeschichte des Rums an, alberten ein bißchen mit den riesengroßen Rum-Falschen herum und ließen uns natürlich auch nicht die Gelegenheit nehmen, von diesem vorzüglichen Rum etwas zu kosten, vor allem der Judith hat es sehr gut geschmeckt!

Viele Grüße aus Sydney

Judith & Ulf

3 Comments

  1. Norman · May 26, 2009

    Das ist natürlich reiner Zufall, dass Judith neben der Vitrine mit dem Hochprozentigen vom Gesichtsausruck her keine so gute Figur macht – so stelle ich mir Sightseeing vor
    Beste Grüße
    Und weiterhin viel Spaß und vor allem Erfolg bei der Jobsuche
    ps: war da nicht einmal der Gedanke der Selbständigkeit?

  2. Norman · May 26, 2009

    Mensch, da waren ja die anderen beide ja auch…jule und basti…

  3. Jeanette · May 29, 2009

    Also,das eine Foto von Judith spricht Bände und nee,so eine Einsiedlerkrebs is nicht niedlich,das ist der Grund,warum wir in der Stadt leben….
    Museum angucken,ja nee,das nehme ich euch voll und ganz ab..;)
    Ich wäre am Starnd geblieben und hätte mir ne Flasche mitgenommen.

    Viel Spaß euch,wir hier haben ja schon wieder ein verlängertes Wochenende…juhu

Leave a Reply